Mitmachen!

jetzt zum Thema Respekt und Toleranz bewerben


Der Sally-Perel-Preis ist eine Auszeichnung für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 25 Jahren aus Braunschweig und den Landkreisen Wolfenbüttel und Peine, die sich für Respekt und Toleranz engagieren.

Was fällt euch zum Thema „Respekt und Toleranz“ ein? Die Gedanken sind frei! Nehmt euch Zeit und denkt darüber nach. Dann schaut genau hin: Was wollt ihr ändern? Worauf wollt ihr aufmerksam machen?

 

Nach wie vor sind beim Sally-Perel-Preis Projekte, Initiativen und Ideen gefragt. Ob es um Solidarität mit Geflüchteten geht oder Angebote für homo- und bisexuelle Jungs – Betriebsrat und Werkleitung freuen sich auch in diesem Jahr wieder über Vorschläge von Schülern und Auszubildenden, die das Thema Respekt und Toleranz behandeln.

 

Ideen alleine reichen aber nicht, um in die engere Auswahl zu kommen. Ein grobes Konzept zur Umsetzung soll eingereicht werden. Bewerben könnt ihr euch mit geplanten oder bereits realisierten Projekten.

 

Die bestplatzierten Bewerbungen teilen sich eine Prämie von 3.000 Euro und werden in einem festlichen Rahmen geehrt. Über die Platzierungen entscheidet die Jury im Frühjahr eines Jahres. Der Jury-Entscheid ist verbindlich, der Rechtsweg ausgeschlossen.

Sally Perel (Mitte) mit Schülern der Otto-Bennemann-Schule in Braunschweig, die 2018 den Sally-Perel-Preis gewonnen haben.


Ein Zeichen der Anerkennung


Schließt euch zusammen und beteiligt euch mit Filmen, Aktionen, Projekten, Initiativen, Veranstaltungen und was euch sonst noch einfällt. Ideen sind gefragt! Wir sind bei der Umsetzung der Konzepte und Ideen gern behilflich. Mit Hilfe von Sponsoren wurde schon manches Vorhaben in die Tat umgesetzt.

 

So wie das Kinderbuch über Paul, mit einer Geschichte von Schwarz und Weiß, die sich Schüler der IGS Volkmarode ausgedacht hatten. Die Schule wurde übrigens vor kurzem in Sally-Perel-Gesamtschule umbenannt.


 

„Paul – eine Geschichte von schwarz und weiß"

 

Es hat 2016 den Sally-Perel-Förderpreis bekommen – und ist ein hervorragendes Geschenk für kleine Leute: Das Kinderbuch „Paul – eine Geschichte von schwarz und weiß".



Fünf Schüler der IGS Volkmarode haben ein Bilderbuch mit leichtem Text für Kindergartenkinder gestaltet. „Das Ziel, Kinder auf diese Art über Ausgrenzung und Rassismus aufzuklären, ist in unseren Augen perfekt geglückt", sagt Mathias Möreke, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender.

 

Das im Rahmen des „Sally-Perel-Preises 2016" als Förderpreis ausgezeichnete Buch mit einem Vorwort des Holocaust-Überlebenden und früheren VW-Lehrlings Sally Perel gibt es seit ein paar Tagen im Handel. Erzählt wird die Geschichte vom kleinen Pandabär Paul, der eines Tages von der Schule nach Hause kommt, und seinen Augen nicht traut: Alles ist anders…

 

Mathias Möreke: „Viele haben geholfen, dass dieses tolle Kinderbuch in Druck gehen konnte: Volkswagen, Volkswagen Financial Services, die IHK Braunschweig und IG Metall Braunschweig haben sich engagiert."

 

Hintergrund: Der Sally-Perel-Preis wird jährlich gemeinsam von Werkmanagement und Betriebsrat des Werkes Braunschweig an Jugendliche aus Braunschweig, Wolfenbüttel und Peine verliehen, um sie zu unterstützen, sich für Respekt und Toleranz zu engagieren.